Darf ich als Vermieter einen Zweitschlüssel haben?

Geschrieben von Helmut Lindemann

Im Notfall ist es gut, wenn der Vermieter einen Zweitschlüssel für die Mietwohnung hat, aber erlaubt ist es nicht. Hier ist die Rechtslage eindeutig, aber nicht immer sinnvoll!

Arbeitsbedingt oder durch Urlaub ist der Mieter öfters für längere Zeit in seiner Wohnung nicht anwesend. Handwerker für notwendige Arbeiten oder Störungen bei der Versorgung der Wohnung können dann nur teilweise oder überhaupt nicht ausgeführt werden.

Vermieter stellen sich oft die Frage, ob ihnen das Recht zusteht, einen Zweitschlüssel für die Mietwohnung zu besitzen. Hier ist die Rechtslage jedoch eindeutig. Ein klares NEIN, ein solches Recht besteht nicht. Auch wenn der Mieter oft längere Zeit abwesend ist, darf der Vermieter keinen Schlüssel behalten. Alle Wohnungsschlüssel sind bei Mietvertragsbeginn dem Mieter zu übergeben.

Es würde dem Vermieter auch nichts nützen, einen Zweitschlüssel zur Wohnung zu behalten, denn diese darf nur mit Zustimmung des Mieters betreten werden. Der Wunsch, die Wohnung betreten zu wollen, muss auch vom Vermieter begründet werden. Dies kann z.B. für die geplante Instandsetzung oder Mängelbeseitigung notwendig sein.

Aber wie oben bereits beschrieben, ist es oft sinnvoll einen Zweitschlüssel zu besitzen. Hierfür gibt es nun zwei Varianten, wie sich ein Vermieter Zugang zu einem Zweitschlüssel beschaffen kann. Die sinnvollste variante ist die Einigung mit dem Mieter. Bei der Vertragsunterzeichnung wird im Mietvertrag festgehalten, dass ein Zweitschlüssel in einem verschlossenen Briefumschlag beim Vermieter hinterlegt wird. Der Mieter versiegelt den Briefumschlag mittels seiner Unterschrift über den Klebefalls des Briefes. Somit kann er bei Mietbeendigung kontrollieren, ob der Umschlag zwischenzeitlich ohne seine Zustimmung geöffnet wurde.

Die Alternative Lösung ist die Bekanntgabe durch den Mieter, wo er gegebenenfalls einen Zweitschlüssel für Notfälle hinterlegt hat, wenn er für längere Zeit nicht anwesend ist. Somit kann der Vermieter bei begründeten Notfällen auf den Schlüssel zugreifen.

Behält der Vermieter ohne Wissen des Mieters trotzdem einen Zweitschlüssel und betritt die Wohnung, so zählt dies mit zum Tatbestand des Hausfriedensbruchs und ist strafbar.

Hat der Vermieter nachweislich einen Zweitschlüssel, so ist der Mieter berechtigt, während der Mietvertragslaufzeit die Schlösser auszutauschen.

Nähere Informationen finden Sie in unserem Magazin. Hierzu müssen Sie sich kostenlos registrieren und haben dann Zugriff auf alle Beiträge des Magazins sowie die Beiträge unserer Experten der Immobilienwirtschaft.

Kategorie:
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen